Über mich

Seit 1980 bin ich vom Fotovirus befallen. Bis 2004 belichtete ich fast ausschließlich Diafilme, ab 2004 bin ich groeßtenteils digital unterwegs. Mein "Augenwerkzeug" waren und sind "Lichtfaenger" der Marke Pentax.

An Pentax schaetze ich die sehr kompakte und robuste Bauweise, aber auch etwas den "Exotenstatus". Ich habe zwar ein paar Zoomobjektive, aber lieber benutze ich die kleinen Festbrennweiten mit 15, 21, 31, 35, 43, 50, 55, 77 und 100mm. Laengere Brennweiten benutze ich selten, allenfalls fuer Hunde und Landschaften. Die irgendwann angeschaffte Mamiya mit dem Format 6x6 benutze ich kaum noch.  

Weitgehend Autodidakt, lernte ich in Workshops auch Sichtweisen von bekannten Fotografen und Buchautoren kennen. So durfte ich ueber die Schulter schauen bei:

Harald Mante, Axel M. Mosler, Michael Gnade, Wim Nordhoek, Detlef Motz, Paul Gluske und Josef H. Neumann.

Studioarbeit habe ich waehrend eines Praktikums kennengelernt. Dabei lernte ich den Umgang mit groeßeren Formaten und Studioblitzanlagen. Viel mehr als das Studio reizen mich aber der Umgang mit vorhandenem Licht, das Suchen des "richtigen" Standortes/Perspektive und Motive aus den Bereichen Street, Menschen, Architektur, Landschaft, mittlerweile natuerlich auch Hunde.

Meine Fotos gab es in Fotoausstellungen in Aachen, Bensberg, Bergisch-Gladbach, Engelskirchen, Koeln, Leverkusen, Lindlar und St. Petersburg zu sehen.

Veroeffentlichungen in fotomagazin, PHOTOGRAPHIE, View und anderen. Auf Buchtitel, in Broschueren und in einen großformatigen Kalender haben es etliche meiner Bilder auch geschafft.